Schulalltag

60 Minuten ergeben eine Stunde. Das klingt banal, ist es aber nicht, wenn es auf eine Unterrichtsstunde bezogen ist.

Unsere Schulstunden sind echte Stunden! Schule ist einem ständigen Prozess der Veränderungen unterworfen, bei dem es von Seiten der Schule gilt, Unterricht modern und effektiv zu gestalten. Als die Länge der Schulstunde vor etwa 100 Jahren auf 45 Minuten festgelegt wurde, lagen mit Sicherheit andere Rahmenbedingungen vor und die Ansprüche an die Gestaltung einer Unterrichtsstunde waren nicht diejenigen, die heute gelten. Trotzdem schlägt an vielen Schulen noch immer der ursprüngliche Zeittakt.


Unsere Erfahrungen

45 Minuten sind oft zu wenig, um die wünschenswerten methodischen Elemente einer Schulstunde angemessen einzusetzen. Manches kann nicht in der notwendigen Tiefe durchgeführt werden oder bleibt in 45 Minuten ganz auf der Strecke:

  • Kontrolle der Hausaufgaben
  • Still-, Partner oder Gruppenarbeit
  • Arbeit an Lernstationen
  • Durchführung und Auswertung im Experimentalunterricht
  • Ergebnissicherung
  • Erläuterung der Hausaufgaben
  • Beantwortung offener Fragen

15 zusätzliche Minuten eröffnen mehr Möglichkeiten. Die Schüler/innen haben pro Unterrichtstag weniger Fächer. Das macht die Schultasche leichter. Gleichzeitig muss man sich auf weniger Fächer vorbereiten, kann gezielter arbeiten. Reduzierung der Fächer an einem Schultag, reduziert die täglichen Hausaufgaben.

Im Fremdsprachenunterricht und in Mathematik dürfen die Übungsintervalle nicht zu weit auseinander liegen. Doppelstunden (90 Minuten) überfordern insbesondere die jüngeren Jahrgänge, die Effektivität sinkt. Im Gegensatz zum 90-Minuten-Takt sehen Klassenlehrer ihre Gruppen häufiger.

Die großzügigere Pausenstruktur ermöglicht einen entspannteren Wechsel zwischen Haus 1 und Haus 2, aber auch innerhalb des (weitläufigen) alten Gebäudes.

Die Stundentafel zu G8 gestaltet sich folgendermaßen (Stand 01.08.2011):

Klasse 5 6 7 8 9
Deutsch 4 3 3,5 3 3
Mathematik 4 3 4 3 3
Englisch 4 3 3 2 3
2. Fremdsprache 3 3 2 3
Geschichte 2 1,5 1,5 1,5
Geographie 2 1,5 2 2 1,5
Wirtschaft/Politik 1,5 1
Religion / Philo 1 2 1
Physik 2 1,5 1,5
Chemie 1,5 1,5 1,5
Biologie 2 2 1 1,5
Sport 2 2 2 2 2
Musik 3 1,5 1,5 1
Kunst 1 1,5 1 1,5
WPU / 3. Fremdsprache 3 3
Summen 23 24,5 25 26 27
45-Minuten 30,7 32,7 33,3 34,7 36

Informationen rund um die Mensa finden Sie hier.

Unser Leitbild

In unserer Schule wird auf vielfältige Weise in gegenseitigem Respekt und in Toleranz gelernt und gelehrt.

Wir wollen unsere Schule so gestalten, dass den Schülerinnen und Schülern der Umgang mit Verantwortung und persönlichen Entscheidungen innerhalb des Lernprozesses vermittelt wird. Unser unterrichtliches Angebot sieht einige Schwerpunkte vor:

  • Bilingualer Zweig und Fremdsprachen
  • Stärkung der Naturwissenschaften
  • Sport
  • Individuelle Förderung
  • Außerschulische Kooperationen

Weitere Informationen finden Sie hier.

Um die Sicherheit der sich in der Schule befindenden Personen zu gewährleisten, um unnötige Störungen des Unterrichts zu vermeiden und die Anlagen und Einrichtungen vor Beschädigungen zu bewahren, hat die Schulkonferenz der Auguste Viktoria Schule Itzehoe am 22.04.1998 die folgende Hausordnung beschlossen:

 

1. Ordnung und Verhalten während der Unterrichtszeit

1.1 Der Haupteingang ist montags bis donnerstags von 07.10 bis 15.30 Uhr, freitags von 07.10 bis 14.30 Uhr geöffnet. Der Ausgang gegenüber dem Haupteingang ist bis 17.00 Uhr geöffnet. Die restlichen Eingänge sind ab 14.30 Uhr geschlossen.

1.2 Sollte eine Lehrkraft 10 Minuten nach Beginn einer Unterrichtsstunde noch nicht im Unterrichtsraum erschienen sein, so meldet dies die Klassensprecherin/der Klassensprecher bzw. die Kurssprecherin/der Kurssprecher im Sekretariat.

1.3 Um den Unterricht anderer Klassen und Lerngruppen nicht zu stören, ist während der Unterrichtsstunden im Gebäude und auf dem Schulhof jeglicher Lärm zu vermeiden.

1.4 Während der planmäßigen Unterrichtszeit und in den Pausen dürfen Schülerinnen und Schüler bis Klasse 10 das Schulgrundstück nur in Ausnahmefällen und dann nur mit Erlaubnis einer Lehrkraft verlassen.

1.5 Um die Anpflanzungen auf dem Schulhof zu schonen, dürfen diese nicht mutwillig betreten werden.

1.6 Das Rauchen ist durch Vorgaben auf Landesebene in seiner jeweils gültigen Form geregelt.

1.7 Aus Sicherheitsgründen

(1) dürfen Fahrräder und motorisierte Zweiräder nur an den dafür vorgesehenen Plätzen abgestellt werden. Die Strecke zwischen der Straße (Große Paaschburg) und dem entsprechenden Abstellplatz darf nur im Schrittempo befahren werden. Jegliches weitere Befahren des Schulgrundstücks ist nicht gestattet; dies gilt insbesondere auch für den Parkplatz vor der Schule

(2) ist beim Verlassen des Schulgrundstücks durch Radfahrer und motorisierte Zweiradfahrer auf den Querverkehr besonders zu achten;

(3) haben Fußgänger zum Überqueren der Großen Paaschburg einen der durch Ampeln gesicherten Überwege zu benutzen;

(4) werden die Erziehungsberechgten dringend gebeten, den Parkplatz vor dem Schulgebäude nicht zu befahren, um ihre Kinder zu bringen oder abzuholen;

(5) ist das Laufen und Toben in den Klassen, auf den Fluren und Treppen zu unterlassen;

(6) darf auf den Tischtennisplatten nicht herumgeklettert werden;

(7) sind das Werfen mit Gegenständen (z.B. Schneebälle, Kastanien u.a.), das Schlittern und gefährdende Spiele verboten;

(8) ist das Befahren des Schulgeländes und des Schulgebäudes mit Rollschuhen u.a. (z.B. Skateboards, Inlineskater) nicht gestattet.

(9) dürfen bei Ballspielen auf dem Schulgelände, außer im abgegrenzten Bereich um die Basketballkörbe, nur Schulbälle benutzt werden. Auf den Tischtennisplatten darf außer mit Tischtennisbällen auch mit Tennisbällen gespielt werden.

1.8 Zur Sicherung ihrer persönlichen Wertgegenstände haben die Schülerinnen und Schüler auf dem gesamten Schulgelände eigenverantwortlich zu handeln. Für abhanden gekommene Wertgegenstände können die Schule oder einzelne Lehrkräfte keine Haftung übernehmen, d.h. Wertgegenstände und größere Geldbeträge sollten möglichst nicht zur Schule mitgebracht werden.

1.9 Fundgegenstände sind unverzüglich im Sekretariat abzugeben.

1.10 Die Parkplätze vor dem Schulgebäude stehen während der Unterrichtszeit ausschließlich den Lehrkräften der Auguste Viktoria Schule zur Verfügung.

1.11 Mobiltelefone und Abspielgeräte sind vor dem Betreten des Schulgeländes auszuschalten und wegzupacken.

1.12 Mobiltelefone dürfen im AVS-Hauptgebäude ausschließlich im Eingangsbereich des Altbaus benutzt werden.

1.13 Müssen Lerngruppen zwischen den Gebäuden wechseln, so hat dies auf direktem Wege zu geschehen

 

2. Benutzung von Räumen

2.1 In den Klassen und Lerngruppen sind zwei wöchentlich wechselnde Ordnerinnen bzw. Ordner zu bestimmen, die in den Pausen folgende Aufgaben zu erfüllen haben:

(1) Reinigen des Raumes von Abfällen;

(2) Lüften des Raumes;

(3) Säubern der Tafel.

2.2 Verlässt die Klasse oder die Lerngruppe den Unterrichtsraum,

(1) so ist die Tafel zu wischen;

(2) so ist der Raum von Verunreinigungen, auch unter den Tischen, zu säubern (Besenschrank);

(3) so ist umgeordnetes Mobiliar wieder in die vorgefundene Ordnung zu bringen;

(4) so sind am Ende der letzten Unterrichtsstunde des Tages die Stühle auf die Tische zu stellen.

2.3 Fachräume, in denen nicht unterrichtet wird, müssen grundsätzlich verschlossen sein. Sie dürfen von Schülerinnen und Schülern nur in Begleitung oder mit Genehmigung einer Lehrkraft betreten werden. Die Aula und die Sporthallen sind Fachräume.

Wenn für einen Fachraum (z. B. Aula) eine Nutzungsordnung besteht, so ist diese unbedingt einzuhalten.

2.4 Die Renovierung von Unterrichtsräumen hat im Einvernehmen mit der Schulleitung gemäß den Empfehlungen des Gestaltungsausschusses zu erfolgen. Wandschmuck  darf nur an den dafür vorgesehenen Stellen (Pinnwände, Holzleisten) angebracht werden. Er darf nicht direkt an die Wände geklebt oder geheftet werden.

2.5 Beschädigungen und Beschmierungen jeglicher Art sind der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer oder in der Oberstufe der entsprechenden Fachlehrkraft sofort zu melden. Die Meldung ist an die Schulleitung weiterzuleiten. Für grob fahrlässig oder vorsätzlich angerichtete Schäden haftet die Verursacherin/der Verursacher oder deren/dessen gesetzliche/r Vertreterin/Vertreter.

2.6 Die Benutzung von Schulräumen außerhalb der Unterrichtszeit muss rechtzeig bei der Schulleitung beantragt werden. Der Hausmeister ist darüber zu informieren.

 

3. Unterrichtsbetrieb

3.1 Versäumnisse sind vor Unterrichtsbeginn dem Sekretariat telefonisch anzuzeigen. Eine schriftliche Begründung muss unverzüglich nach Wiederaufnahme des Unterrichts der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer, in der Oberstufe der Tutorin/dem Tutor und den Fachlehrerinnen und Fachlehrern, schriftlich vorgelegt werden. Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler verwenden dazu das im Sekretariat erhältliche Formblatt; die aufgeführten Bedingungen sind einzuhalten.

3.2 Beurlaubungen bis zu 6 Tagen im Monat können von der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer gewährt werden und sind schriftlich zu beantragen. Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler beantragen Beurlaubungen, auch bei außerschulischen Veranstaltungen, bei den einzelnen Fachlehrkräften. Die Tutorin/der Tutor hat vorher die Kenntnisnahme des Antrags zu bestätigen. Beurlaubungen direkt vor den Ferien bzw. direkt im Anschluss an die Ferien sind schriftlich bei der Schulleitung über die Klassenlehrerin/den Klassenlehrer bzw. die Tutorin/den Tutor zu beantragen.

3.3 Fahrschülerinnen und Fahrschüler können in Ausnahmefällen vor Unterrichtsschluss entlassen werden, damit sie ihren Bus oder Zug noch erreichen. Diese Schülerinnen und Schüler werden von den Klassenlehrerinnen/Klassenlehrern am Ende der Namensliste im Klassenbuch vermerkt, die Uhrzeit ist dabei anzugeben. Wartezeiten bis zu einer Stunde sind allerdings zumutbar.

3.4 Alle von der Schule entliehenen Bücher sind schonend zu behandeln. Sie sind sofort nach Erhalt einzubinden und an der dafür vorgesehenen Stelle mit dem Namen zu versehen. Die Fachlehrerinnen und Fachlehrer sorgen dafür, dass nicht mehr benötigte Bücher unverzüglich in der Arbeitsbücherei abgegeben werden.

3.5 Schülerinnen und Schüler, die während des Unterrichts krank werden, melden sich bei ihrer Lehrerin/ihrem Lehrer – evtl. mit einer Mitschülerin/einem Mitschüler als Begleitung – ab. Die Schule reagiert situationsangemessen. Die Erziehungsberechtigten werden gegebenenfalls informiert. Im Falle einer schriftlichen Mitteilung ist diese von den Erziehungsberechtigten gegenzuzeichnen.

3.6 Dienstags und donnerstags sollen in Klasse 7, 8 und 9 die Nachmittage von Schulveranstaltungen wegen des Konfirmandenunterrichts freigehalten werden.

3.7 Abweichungen vom Klausurplan der Oberstufe bedürfen der Genehmigung durch die Oberstufenleiterin/den Oberstufenleiter.

3.8 Klassenbücher und Kursbegleitbücher müssen kontinuierlich geführt werden (Anwesenheitskontrolle).

 

4. Pausenordnung

4.1 In den großen Pausen verlassen in der Regel alle Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Klasse 9 das Schulgebäude. Die Schülerinnen und Schüler bringen ihre Taschen zügig (maximal 5 Minuten) zu den Fachräumen und verlassen dann das Schulgebäude. Ein/e Schüler/in des aktuellen Klassendienstes bleibt als Aufsicht bei den Taschen.

4.2 Zu Beginn der großen Pausen verlassen die Lehrkräfte den Klassenraum erst, wenn alle Schülerinnen und Schüler bis auf die beiden Ordnerinnen bzw. Ordner (siehe 2.1) den Raum verlassen haben (gilt bis einschließlich Klasse 9).

4.3 Pausenaufsichten sind gewissenhaft wahrzunehmen. Sie haben Vorrang vor allen anderen Verpflichtungen. Bei kurzfristig eintretenden Verhinderungen durch andere dienstliche Termine ist für eine Vertretung zu sorgen.

4.4 Bei Regen werden die großen Pausen auf Veranlassung der Hofaufsicht „abgeläutet”. Die Schülerinnen und Schüler bleiben im Schulgebäude bzw. begeben sich ins Schulgebäude und halten sich auf den Fluren (nicht jedoch in den Klassenräumen) auf. Die Hofaufsichten verstärken die Aufsichten im Gebäude.

 

5. Schlussbestimmungen

Diese Hausordnung tritt am 17. November 2011 in Kraft.